Fairknallt by Marie Nasemann – Logo Fairknallt – Logo mobile

Fairknallt – Logo short

110

110

[Werbung/Ad] Dieser Post wurde von Lanius unterstützt

10. November 2020

Hallo Ihr Lieben,
keine Jahreszeit ist so stylingtauglich, wie der Herbst. So trautig das ist, wenn der Sommer vorbei ist, so sehr freue ich mich, endlich wieder anständige Outfits zu kombinieren. Man kann wieder wärmere Materialien, viele Schichten und meine Lieblingsschuhe - Boots - anziehen. Außerdem habe ich einen heimlichen Mantelfetisch. Mäntel sind mir tausendmal wichtiger als z.B. Handtaschen und heute will ich euch einen besonders schönen vorstellen.

Gerade bei Mänteln liebe ich klassische Looks, die man jedes Jahr wieder gern aus dem Schrank holt. Darum mein Tipp: lieber ein paar Euro mehr investieren und dafür einen Mantel kaufen, der lange (warm)hält und vor allem aus Naturmaterialien, wie Wolle besteht. Die hält nicht nur besonders warm, sondern ist auch für einen Regenschauer gewappnet. Denn sie kann bis zu einem Drittel des eigenen Gewichts an Wasser aufnehmen, ohne dass der Mantel sich nass anfühlt. Cleverer Trick der Natur bzw. der Schafe, die so gegen Wind und Wetter auf dem Deich oder anderswo geschützt sind.
Apropos Wind, bei diesem klassisch-femininen *Navymantel von Lanius ist der klappbare Stehkragen praktisch, falls doch mal ein Lüftchen aufkommt, es aber noch zu warm für einen richtigen Schal ist. Er hat ein elgantes, klassisches Design und erinnert doch an Brit-Pop Idole meiner Jugend. Er hat einen gewissen Kate-Moss-Rock-Festival-Chic und wirkt auch in Kombi mit groben Boots kein Stück spießig. Der Mantel ist zu 100 Prozent aus Bio-Wolle und mit Viskose gefüttertet. Er wird in Lanius Produktionsstätten in Portugal konfektionieren. Auch der *Mini-Rock (von der letzten Winterkollektion) ist aus natürlich mulesingfreier Bio-Wolle und in Portugal produziert. Gerade im Herbst friert einem damit in Kombination mit einer warmen Strumpfhose nicht der Hintern ein. Portugal ist übrigens als Produktionsort bei Fair Fashion Brands beliebt, da nicht nur gute Arbeitsbedingungen herrschen, sondern auch das Wissen um die Textilproduktion hoch und die kurzen Transportwege Emission einsparen.

Neben fairer Mode sind Flohmarktfunde, wie dieser Hut und Pulli, meine Lieblingsstücke im Kleiderschrank. Ich liebe das Gefühl mit dem Adlerauge aus der Entfernung etwas zu spotten und mich diebisch zu freuen, dass noch niemand auf dem ganzen Flohmarkt den Stylingwert dieses Stückes erkannt hat. Auch diese Ohrringe sind ein solches Schnäppchen. Ich liebe originalen Mode-Schmuck aus den 50ern und 60ern, die peppen jedes Outfit auf.

Die Boots dürften mittlerweile das meist fotografierte Piece auf fairknallt sein. Sie sind von aeyde und begleiten mich schon einige Jahre als einer der ersten Schritte zu mehr Nachhaltigkeit im Schuhschrank. Das kleine Label ist nicht perfekt, was die Materialien angeht, produziert aber in Italien in kleinen Handwerksbetrieben, wo die Kunst des Schuhmachens hochgehalten wird. Qualität und zeitloses Design sind immer noch die beste Voraussetzung für einen nachhaltigen Kleiderschrank, der lange getragen wird!

Kommt warm und gesund durch den November,
Marie

PS: Ich trage den Mantel hier in einer 38. Er fällt etwas kleiner als normal aus.

Foto: Julia Radewald
Text: Marie Nasemann & Norian Schneider
*bezahlte Produktwerbung

Das könnte dich auch interessieren

Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn du fortfährst, nehmen wir an, dass du damit einverstanden bist. Weitere Infos gibts hier:Datenschutzerklärung