Fairknallt by Marie Nasemann – Logo Fairknallt – Logo mobile

Fairknallt – Logo short

103

103

[Werbung/Ad] Dieser Beitrag wurde unterstützt von Bridge&Tunnel

2. Dezember 2019

Hallo Ihr Lieben,
je länger ich mich mit nachhaltiger Mode beschäftige, desto mehr lerne ich meinen eigenen Kleiderschrank und die Stücke darin schätzen. Da entdecke ich regelmäßig Teile wieder, mit denen ich etwas verbinde und die einen neuen Reiz bekommen, wenn ich sie nach einiger Zeit wieder auf neue Art und Weise kombiniere. Motiviert dazu haben mich ganz besonders zwei Frauen und ihre Ideen was nachhaltige Mode ausmacht. Einerseits Livia Firth, die mit der #30wears Kampagne empfiehlt ein Kleidungsstück nur dann zu kaufen, wenn man sich sicher ist, es mindestens 30 Mal zu tragen. Und andererseits das Motto: "Buy less, choose well, make it last" von der Designerin Vivienne Westwood, die damit zu mehr Wertschätzung und Pflege der eigenen Kleidung aufruft.

Besonders die Strumpfhose erfüllt diese Kriterien. Sie stammt aus einer Designkollaboration von Wolford mit Zac Posen. Ich habe sie mir während Germany's Next Topmodel 2009 in New York gekauft und sie seitdem immer wieder getragen. Weil ich besonders vorsichtig damit umgegangen bin, ist sie in fast laufmaschenfreiem Zustand!
Die **Boots von aeyde begleiten mich ebefalls schon eine Weile und waren gerade in letzter Zeit ständige Begleiter zu Events, wie dem New Faces Awards, der Preisverleihung des Place to b Preises und auch im Sommer zur Berlin Fashion Week. Und weil 30 wears nur ein erster Meilenstein dieser Boots werden soll, werde ich sie auch weiterhin pflegen, wenn nötig zum Schuhmacher bringen und tragen bis sie nicht mehr zu reparieren sind. Da die Boots aktuell nicht mehr verfügbar sind, gibt es hier eine vegane Alternative von Beyond Skin.

Und auch wenn Kleidungsstücke nicht mehr reparabel sind, müssen sie nicht weggeworfen werden. Diesen Grundsatz hat sich das Hamburger Label Bridge & Tunnel auf die Fahnen geschrieben. Die beiden Gründerinnen setzen für ihre Designs ausschließlich auf Pre- und Postconsumerwaste. Also einerseits Produkte und Stoffe, die gar nicht erst verkauft wurden und andererseits Kleidung, die so nicht mehr tragbar ist. Letztere bezieht Bridge & Tunnel z.B. von Hanseatic Help, einer NGO die Kleidung für Geflüchtete sammelt. Aus den nicht mehr tragbaren Jeans entstehen dann neben Jacken, Shirts und Heimtextilien auch Produkte wie diese ***Handykette für alle gängigen Smartphonemodelle und ***Hipbag. Der Name Bridge & Tunnel steht dabei nicht nur für die Heimat- und Hafenstadt Hamburg, sondern auch für den Ansatz Brücken zum Arbeitsmarkt zu bauen. Denn alle Produkte werden von Geflüchteten oder Menschen mit schlechten Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt direkt in der Nähe des Hamburger Hafens hergestellt. Durch Ausbildungsmaßnahmen, Unterstützung bei der Bürokratie und alltäglichen Dingen, versuchen die Gründerinnen so Menschen langfristige Chancen zu ermöglichen. So entstehen rundum nachhaltige Produkte, die nicht nur Ressourcen und CO2 sparen, sondern auch zeigen, dass Textilproduktion mit Integrationsarbeit in Deutschland möglich ist.

Die *Jacke von Sabinna ist aus Cupro, einem eher wenig bekannten Stoff. Er wird aus Fusseln von Baumwollsamen gewonnen, die bei der Herstellung von Baumwollstoffen übrig bleiben. Aus den Fasern wird ein Gewebe hergestellt, das sich wie eine Mischung aus Tencel und Seide anfühlt. Die Verwendung von eigentlichen Abfallprodukten spart nicht nur Ressourcen, sondern schafft in diesem Fall auch vegane Alternativen zu Seide.

Der *Minirock von Lanius ist aus 100 Prozent Bio-Wolle. Das Garn ist pillingarm, d.h. die Faser fusselt auf Grund der hohen Qualität nicht so schnell. Es wird in Österreich gestrickt und gewalkt und dann in Portugal zum fertigen Rock genäht. Der *Rolli aus Bio-Baumwolle stammt aus einer GOTS-zertifizierten Produktion in der Türkei, wo Lanius alle seine Strickwaren herstellen lässt. Der Betrieb besteht bereits seit dem Jahr 1982 und beschäftigt rund 100 Mitarbeiter. Alles wird im Haus selbst produziert, es werden also keine Aufträge an externe Produktionen in der Stadt abgegeben, um einerseits die Qualität zu gewährleisten. Und andererseits um sicherzustellen, dass die Arbeitsbedingungen wirklich fair und ökologisch sind.

Alles Liebe,
Marie

***Bauchtasche & Handykette von Bridge&Tunnel
*Jacke von Sabinna
*Rolli & Minirock von Lanius
Strumpfhose von Zac Posen for Wolford von 2009
**Boots von Aeyde (Alternative von Beyond Skin)

Photo Credits: Marie Hochhaus
Alle mit * gekennzeichneten Produkte wurden uns als PR-Samples, ohne Verpflichtung zur Gegenleistung, zur Verfügung gestellt.
Alle mit ** gekennzeichneten Produkte wurden uns für das Shooting geliehen.
Alle mit *** gekennzeichneten Produkte wurden uns im Rahmen einer bezahlten Kooperation zur Verfügung gestellt
Nichtgekennzeichnete Produkte sind selbst gekauft

Das könnte dich auch interessieren

Wir verwenden Cookies, um dir das beste Nutzererlebnis bieten zu können. Wenn du fortfährst, nehmen wir an, dass du damit einverstanden bist. Weitere Infos gibts hier:Datenschutzerklärung